Liposuktion für den Mann2018-03-30T14:57:47+00:00

Fettabsaugung (Liposuktion) für den Mann

shutterstock_412578718Die Zeiten, in denen ästhetische Chirurgie reine Frauensache war, sind längst vorbei. Der moderne Mann legt wert auf ein gepflegtes Äußeres und attraktives Erscheinungsbild.

Das Gewebe von Männern unterscheidet sich in vielen Aspekten von dem von von Frauen. Unsere Behandlungstechniken und Materialien sind an diese Faktoren angepasst um ein optimales Ergebnis am männlichen Körper zu erzielen. Fettabsaugungen gehören zu den am häufigsten in der Plastischen Chirurgie durchgeführten Operationen. Hartnäckige Fettdepots lassen sich manchmal auch mit Diäten oder Sport nicht bekämpfen und sitzen bei Männern an besonders störenden Stellen – an Bauch, Flanke, Kinn oder Brüsten (Pseudogynäkomastie). Verantwortlich für diese Probleme ist das Unterhautfettgewebe. Mit der Absaugung des Unterhautfettes kann das Körperbild daher gezielt und dauerhaft korrigiert werden. Insbesondere bei örtlichen Fettdepots am Bauch und unter dem Kinn lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen. Voraussetzung für ein gutes Ergebnis ist eine straffe und elastische Haut, die sich nach dem Eingriff wieder gut der neuen Körperform anpasst.

Das Ziel

Eine Fettabsaugung dient nicht dazu Übergewicht zu verlieren oder alle Fettzellen radikal zu entfernen. Es geht vielmehr um die Gestaltung einer neuen, ebenmäßigen dreidimensionalen Körperkontur. Klar begrenzte Fettpolster können dauerhaft entfernt werden und eine verbesserte Körperform geschaffen werden. Je nach Fettverteilungsmuster, Körperstatur und Hautqualität kann die Operationstechnik variieren. Sie hängt auch wesentlich von Ihren individuellen Wünschen ab. Dies erörtern wir gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch und legen gemeinsam das zu behandelnde Areal fest.

Der Eingriff

Die Fettabsaugung in der sogenannten Tumeszenztechnik („Tumeszenz“ = Anschwellung) ist heute Standard. Dabei werden zu Beginn der Behandlung die zu entfernenden Fettzellen über einen kleinen Hautschnitt an unauffälligen Stellen mit Kochsalzlösung zusammen mit einem örtlichen Betäubungsmittel und einem Mittel zur Blutstillung aufgeschwemmt. Nach einer gewissen Einwirkzeit wird dann die Fettabsaugung durchgeführt. Wir benutzen hierzu in Abhängigkeit vom abzusaugenden Areal die neueste Generation des innovativen body-jet evo® Gerätes oder die klassische Fettabsaugung, bei der eine Kanüle unter Sog durch das Fettgewebe geführt wird. In manchen Fällen kann eine lokale Betäubung ausreichend sein. Bei größeren Eingriffen ist eine Vollnarkose erforderlich.

Direkt nach dem Eingriff wird eine Miederhose, Stützstrümpfe oder Bandagen über die betroffenen Areale gezogen. Die Kompressionsware ist für 6 Wochen zu tragen und verhindert, dass sich die entstandenen Hohlräume mit Gewebeflüssigkeit oder Blut füllen und Knoten, Vernarbungen und Unregelmäßigkeiten verursachen. Ein endgültiges Ergebnis der Fettabsaugung kann in der Regel erst nach sechs bis neun Monaten beurteilt werden. Die Hautschnitte hinterlassen meist kleine Narben, die mit der Zeit verblassen und kaum noch erkennbar sein werden.

Weitere Information finde Sie auch auf der DGRPÄC-Seite.

In Kürze:

Operationsdauer: 1-2 Stunden, je nach Areal
Narkose: Vollnarkose oder örtliche Betäubung
Aufenthalt: ambulant oder 1 Tag stationär
Sportverbot: etwa 4-6 Wochen
Arbeitsunfähigkeit: etwa 1-3 Tage
Hinweis: Kompressionsware für 4-6 Wochen