Dermabrasio (Hautabschleifung)

shutterstock_548181151Die Dermabrasio ist eine seit Jahren bewährte Methode. Dabei lassen sich tiefere Falten oder Narben, die wegen ihrer Ausprägung oder Lokalisation nicht oder nur unbefriedigend auf andere Maßnahmen ansprechen, behandeln. Dabei erfolgt ein kontrolliertes, mechanisches Abtragen der Haut, so dass die körpereigene Wundheilung angeregt wird. Dies produziert eine sichtbar glattere Hautstruktur. Besonders geeignet für dieses Verfahren sind Fältchen um den Mundbereich sowie Falten oder Narben an Wange und Kinn. Aber auch auffällige Narben nach Unfällen oder Operationen sowie Aknenarben werden mittels Dermabrasio korrigiert. Außerdem bietet sich die Dermabrasio  als zusätzliche Maßnahme bei einer Gesichtsstraffung an.

Nicht geeignet ist das Verfahren bei Patienten, die zu einer überschießenden Narbenbildung (Keloid) neigen. Zusätzlich sollte bei bestimmten Patienten eine Herpes-Prophylaxe durch die Einnahme von Tabletten erfolgen.

Das Ziel

Die obere Hautschicht soll sanft abgetragen und durch diesen Reiz eine Regeneration von Hautzellen und Kollagen angeregt werden. Dies führt zu einer Verjüngung und Straffung der behandelten Partien. Im Heilungsverlauf wird das Hautbild erneuert und geglättet.

Die Behandlung hängt wesentlich von Ihren körperlichen Voraussetzungen und individuellen Wünschen ab. Dies erörtern wir gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Der Eingriff

Mit einem fein diamantierten Schleifkörper wird die oberste Hautschicht bis zu einer bestimmten Tiefe abgetragen, so dass eine deutlich geglättete Haut, aber kein Narbengewebe entsteht. Nach  der Behandlung sollte der Patient die behandelten Hautpartien sorgfältig kühlen. Der Prozess der vollständigen Abheilung dauert ungefähr zehn Tage und erinnert an eine Schürfwunde. Auch danach ist die neugebildete Haut noch empfindlich und benötigt lokal rückfettenden Cremes. Sie sollte für mehrere Wochen vor übermäßiger Belastung geschützt werden. Ausgedehnte Sonnenbäder sollten gemieden werden, da sonst die Gefahr von bleibenden Pigmentstörungen besteht.

In Kürze:

Operationsdauer: etwa 1 Stunde
Narkose: Örtliche Betäubung ggf. mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Aufenthalt: ambulant
Sportverbot: etwa 7-10 Tage
Arbeitsunfähigkeit: mind. 7-10 Tage
Hinweis:  Gesellschaftsunfähigkeit  ca. 7-10 Tage